Skip to main content
10. April 2018

FPÖ-Hermann: „Landeshauptmann Schützenhöfer verharmlost Bettelproblematik!“

Freiheitliche konfrontierten Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer mit Befragung zur Bettelproblematik. Konkrete Lösungsansätze, vor allem zum Haus-zu-Haus-Betteln, blieben aus.

In der heutigen Landtagssitzung brachte FPÖ-Klubobmann Stefan Hermann eine Befragung an ÖVP-Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer zum alljährlich im Frühjahr stattfindenden Einfall der Bettlerbanden in der Steiermark ein. Konkret wollten die Freiheitlichen vom schwarzen Landeshauptmann wissen, welche Schritte er zur Lösung der Bettelproblematik setzen wolle. Schützenhöfer fühlt sich in der Sache offensichtlich nicht zuständig, konkrete Lösungsvorschläge blieben aus. „Es ist völlig unverständlich, warum ÖVP und SPÖ die Thematik verharmlosen, während vor allem das Haus-zu-Haus-Betteln im ländlichen Raum überhandnimmt. Angesichts der dürftigen Antwort des Landeshauptmannes und der schwarz-roten Blockadepolitik fordern wir erneut eine Verschärfung der derzeitigen Gesetzeslage ein“, so Hermann, der auf die Rechtslage in Oberösterreich verweist. „Wir Freiheitliche werden weiter für ein Bettelverbot nach oberösterreichischem Vorbild eintreten, um der Bettelmafia und somit dem Geschäft mit dem Leid von Menschen endlich den Riegel vorzuschieben“, erklärt Hermann abschließend.


© 2018 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.