Skip to main content
16. Mai 2017

FPÖ-Zanger: Ich mach mir die ÖVP…

…widewide wie sie mir gefällt! Unter diesem Pippi Langstrumpf-Motto sieht ganz Österreich in diesen Tagen, wie ein 30-jähriger die alt eingesessene und verfahrene ÖVP entmachtet, zerlegt und nach Belieben wieder zusammensetzt. Die rot-schwarze Koalition ist (wieder einmal) gescheitert, Neuwahlen sind nun der einzig ehrliche Weg, deren Versagen in den vergangenen Jahren wenigstens bei deren Abgang ein wenig mit Anstand zu versehen.

Nachdem SPÖ und ÖVP es nicht einmal zustande gebracht haben, ihren Kandidaten für die Bundespräsidentenwahl in die Stichwahl zu bekommen, war das Trauerspiel spätestens auch für Nicht-Eingeweihte offenkundig: Beide Parteien hätten wohl kaum schlechtere, unmotiviertere und unsympathischere Kandidaten aufstellen können, aufgrund von ständigem Hick-Hack und internen Streitereien war aber offenbar auch hier keine Zeit, wirklich geeignete Kandidaten zu suchen. Seit damals geht es für beide rasant bergab: Denn den Bürgern bleibt nicht verborgen, mit welchen Lügentricks, leeren Versprechungen und Alibi-Maßnahmen diese unwürdige Regierung gearbeitet hat.

Und wenn es dann mit den Umfragewerten wieder einmal so gar nicht passt, wird einfach der nächste Obmann entsorgt. In den vergangenen zwölf Jahren, seit HC Strache an der Spitze der FPÖ für Stabilität steht, hat die SPÖ drei, die ÖVP gar fünf Obmänner verbraucht! Anstelle Köpfe auszutauschen sollte man sich die Frage stellen, warum die Politikverdrossenheit überhandnimmt und eine Regierung 90 Prozent der Zeit streitet: Und allenfalls zehn Prozent der Zeit so tut, als würde sie arbeiten.

„Arbeiten“ hieß in den vergangenen Jahren unter SPÖ und ÖVP aber eher, Österreich und seine Bürger konstant hinten anzuhalten. Sparen bei Österreichern, mit vollen Händen raus mit dem Steuergeld bei Illegalen, Asylwerbern und anderen zugewanderten Kriminellen. Die frühere „große Koalition“ ist allenfalls noch ein Haufen Bauschutt und gehört bei den Neuwahlen im Oktober endgültig für ihr Versagen abgewählt. Österreich darf nicht wieder KuK (Kern und Kurz) werden!


© 2017 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.