Claudia Schönbacher:

Freier Zugang zu Grazer Universitäten muss weiterhin für alle gelten!

Nach der Einführung von 2G an der WU Wien und der Uni Klagenfurt diskutieren nun auch Grazer Universitäten über den Ausschluss von Studenten. Die FPÖ Graz fordert, dass das Grundrecht auf Bildung auch weiterhin erhalten bleibt.

Der Impfzwang der Bundesregierung macht nun auch vor den Universitäten nicht halt. Die Wirtschaftsuniversität in Wien und die Universität Klagenfurt schließen bereits Studenten vom Lehrbetrieb aus. Die Senatsvorsitzenden der Universitäten und die von linken Fraktionen dominierte ÖH, die sich in der Vergangenheit immer für einen „freien“ Universitätszugang stark gemacht hat, haben sich bereits für eine 2G Pflicht ausgesprochen.
Es ist nun zu befürchten, dass die Grazer Universitäten bald nachziehen werden und ein Studium ohne Impfung verunmöglichen werden.

„Das Recht auf Bildung muss ohne Wenn und Aber für alle Studenten, egal ob geimpft oder ungeimpft, gelten! Eine Ausgrenzung von Menschen aufgrund dieser höchstpersönlichen Entscheidung ist entschieden abzulehnen. Es ist absolut unverständlich, warum Personen die sich regelmäßig testen lassen, nicht an Lehrveranstaltungen oder Prüfungen teilnehmen sollen dürften.
Ich erwarte mir auch von der Grazer Stadtkoalition klare Worte! Gerade als Universitätsstadt können wir es uns nicht leisten hier wegzusehen. Das Grundrecht auf Bildung darf nicht vom Impfstatus einer Person abhängen!“, so Stadträtin Claudia Schönbacher.

Zurück

Ähnliche

Themen