Skip to main content
10. Juli 2018

FPÖ-Hermann: „ÖVP-Bürgermeister Winter ist einfach nur frustriert!“

Entbehrliche schwarze Seitenhiebe auf Sportminister Strache – Freiheitliche bekennen sich zu direkter Demokratie.

Nachdem das ÖOC der Grazer Olympiabewerbung für 2026 die Unterstützung entzog, schlägt nun der Schladminger ÖVP-Bürgermeister Jürgen Winter politisch wild um sich. So wirft der schwarze Kommunalpolitiker dem freiheitlichen Vizekanzler Heinz-Christian Strache vor, dass dieser für eine Volksbefragung eingetreten sei. „Die offensichtlich parteipolitisch motivierten Attacken des schwarzen Funktionärs Jürgen Winter sind absolut entbehrlich. Klarerweise hat sich Heinz-Christian Strache für die Abhaltung einer Volksbefragung ausgesprochen. Immerhin ist es von zentraler Bedeutung, dass die Bevölkerung bei solchen Großprojekten eingebunden wird. Die Wichtigkeit von direktdemokratischen Instrumenten hat sich bis zum ÖVP-Ortskaiser Winter jedoch offenbar noch nicht durchgesprochen. Hätte er die Bewerbung bereits von Anfang an mit seinem eigenen Parteikollegen ÖVP-Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer besser akkordiert, wäre es vermutlich nicht zu einer Absage in dieser Form gekommen. Nun den schwarzen Peter dem FPÖ-Sportminister zuzuschieben, ist schlichtweg unseriös und unehrlich“, erklärt FPÖ-Landesparteisekretär Stefan Hermann. 


© 2018 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.