Skip to main content
03. Mai 2018

FPÖ-Hermann/Korschelt: „Parteipolitische Vereinnahmung der GKK ist abzulehnen!“

Freiheitliche werden rote Propaganda in der Gebietskrankenkasse nicht dulden.

Der SPÖ-Funktionär und GKK-Betriebsratschef Gerald Haßler warb in einem Schreiben, das an sämtliche Mitarbeiter der Steiermärkischen Gebietskrankenkasse erging, für die SPÖ-Kundgebung am 1. Mai und forderte offensichtlich zu einem Protest gegen die neue Bundesregierung auf. Aus freiheitlicher Sicht hat eine solche parteipolitisch motivierte Aktion innerhalb der Gebietskrankenkasse überhaupt nichts verloren. „Diese unlautere Werbung zeigt, wie verzweifelt die SPÖ um Sympathien und Anhänger wirbt. Es ist festzuhalten, dass jegliche Parteipropaganda in der GKK überhaupt nichts verloren hat. Zudem zeigt die permanente und unqualifizierte Regierungskritik der SPÖ, dass diese Partei der Bevölkerung nichts mehr anzubieten hat, außer klassenkämpferische Kampfrhetorik von Vorgestern“, so FPÖ-Landesparteisekretär Stefan Hermann.

Der Fraktionsobmann der Freiheitlichen Arbeitnehmer und Mitglied im Vorstand der GKK Steiermark Harald Korschelt wird die Werbeaussendung von Gerald Haßler auch in der nächsten Vorstandssitzung thematisieren. „Es gilt zu hinterfragen, ob es häufiger zu solch unangebrachten SPÖ-Aussendungen gekommen ist. Eines steht für uns Freiheitliche jedenfalls fest: Diese rote Werbepraxis muss innerhalb der GKK konsequent unterbunden werden! Ansonsten entsteht der Eindruck, dass die Gebietskrankenkasse als Außenstelle der SPÖ missbraucht wird“, so Korschelt abschließend.


© 2018 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.