Skip to main content
31. Jänner 2019

FPÖ-Meißl: „Landesweite Impfkampagne notwendiger denn je!“

Freiheitliche fordern die Durchführung einer Kampagne über die Auswirkungen des Nicht-Impfens; Zahlreiche Masernfälle erfordern auch Maßnahmen der steirischen Politik.

Im Jänner haben eine Reihe von Masernerkrankungen eine breite gesundheitspolitische Diskussion ausgelöst. Die steirischen Freiheitlichen befassen sich bereits seit Jahren mit der Problematik sinkender Durchimpfungsraten. So brachte der FPÖ-Landtagsklub im Herbst 2016 im Landtag Steiermark einen Antrag ein, in welchem die Landesregierung zur Durchführung einer steiermarkweiten Informations- und Aufklärungskampagne zum Thema „Impfen“ und insbesondere über die Auswirkungen des Nicht-Impfens aufgefordert wurde. Obwohl die Initiative von sämtlichen Landtagsparteien angenommen wurde, gelangte der Beschluss bedauerlicherweise niemals zur Umsetzung. Der zuständige Landesrat Christopher Drexler verwies vielmehr auf die bereits in diesem Bereich gesetzten Schritte. Diese gingen den Freiheitlichen allerdings nicht weit genug. Die derzeitige Lage verdeutlicht den Handlungsbedarf. „Die aktuell grassierenden Masernerkrankungen unterstreichen die Notwendigkeit entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Es braucht dringend eine umfassende Aufklärungskampagne über die Auswirkungen des ‚Nicht-Impfens‘. Dadurch muss das Bewusstsein gestärkt werden, dass es sich beim Impfen um einen essentiellen Akt der Solidarität handelt, der erforderlich ist, um Krankheiten wie eben die Masern auszurotten“, erklärt FPÖ-Gesundheitssprecher LAbg. Arnd Meißl.


© 2019 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.