Skip to main content
04. Februar 2019

FPÖ-Wagner: „Einstellung der Sportklasse HIB Liebenau wäre großer Fehler“

Neuer Sportklasse der Unterstufe im HIB Liebenau droht Einstellung. Weiterführung laut Ministerium aus Kostengründen nicht möglich – FPÖ bringt Antrag an Landesrätin Lackner ein.

Das Bundesgymnasium HIB Liebenau hat mit dem laufenden Schuljahr erstmals eine Klasse mit Sportschwerpunkt auch in der Unterstufe ins Leben gerufen. Unter den 25 Schülern befinden sich neben zahlreichen begeisterten Ballsportlern auch wahre Meister ihres Fachs, etwa eine Staatsmeisterin der Leichtathletik. Ihnen allen droht nun allerdings das Aus für ihre Sportklasse. Die betroffenen Schüler sowie deren Eltern sind zurecht verunsichert. Dem Vernehmen nach wird die Weiterführung der Klasse aus Kostengründen vom zuständigen Bildungsministerium untersagt. Der Mehraufwand für die zusätzlich stattfindenden Sportstunden sei nicht finanzierbar. Der Grazer FPÖ-Landtagsabgeordnete Günter Wagner kann dies nicht gelten lassen. „Dass den betroffenen 25 Schülern, welche sich auf Grund ihrer Sportbegeisterung für diesen Schwerpunkt entschieden haben, einfach nach einem Jahr die Schulform gestrichen wird, ist wirklich mehr als traurig. Die HIB Liebenau bringt immer wieder hervorragende Sportler hervor, die Förderung dieser Talente sollte so früh wie möglich beginnen. Ebenso ist die Argumentation, die Kosten für die zusätzlichen Sportstunden wären zu hoch, für uns nicht nachvollziehbar“, so der Freiheitliche.

Von der Einstellung sind nicht nur die Schüler betroffen. Zurzeit wird die Sportklasse als ganztägige Schulform geführt. Ob es eine solche auch in Zukunft geben wird, ist fraglich. Aus diesem Grund bringen die Freiheitlichen einen Antrag an Bildungslandesrätin Ursula Lackner ein. „Die zuständige Landesrätin sowie die Bildungsdirektion sind gefordert, diesbezüglich dringend bei Bundesminister Faßmann zu intervenieren, um eine Weiterführung der Sportklasse sicherzustellen“, so Sportsprecher Wagner abschließend.


© 2019 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.