FPÖ-Kunasek: Überbetriebliche Lehrlingsausbildung ist kein Allheilmittel!

Eine qualitativ hochwertige Fachausbildung ist nur in Unternehmen möglich!
Der Lehrlingssprecher der FPÖ, NAbg. Mario Kunasek und der freiheitliche Jugendsprecher NAbg. Christian Höbart üben scharfe Kritik an der falschen Schwerpunktsetzung der Bundesregierung in Sachen Lehrlingsausbildung: „Minister Hundstorfer und die Bundesregierung sehen die überbetriebliche Ausbildung immer noch als Allheilmittel. Eine solche Lehrstelle ist natürlich besser als arbeitslos zu sein, eine qualitativ hochwertige Fachausbildung erfahren Jugendliche jedoch in einem Unternehmen!"

„Die Bundesregierung muss rasche und wirksame Maßnahmen zur Lehrlingsförderung ergreifen, damit Lehrberufe wieder attraktiver für junge Menschen werden und der eklatante Lehrlingsmangel in der heimischen Wirtschaft bekämpft wird! Das Image der Lehre muss verbessert werden!“, meint NAbg. Höbart.
Die freiheitlichen Mandatare fordern daher zum wiederholten Male: die Einführung des Blum-Bonus Neu, die Einsetzung eines überparteilichen Lehrlingsbeauftragten auf Bundes- und Landesebene, die Schaffung von 1.000 zusätzlichen Ausbildungsplätzen im Bundesdienst und eine deutliche steuerliche Bevorzugung von Betrieben, die Lehrlinge ausbilden.

"Die Bundesregierung ist auch für unsere Lehrlinge verantwortlich. Es ist höchste Zeit zu handeln. Die Lehrlinge von heute sind die qualifizierten Facharbeiter von morgen, die unser Land dringend braucht!", so NAbg. Kunasek abschließend.

Zurück

Ähnliche

Themen